german Faculty Books

Intervening in the multidisciplinary debate on emotion, Tropes of Transport offers a fresh analysis of Hegel’s work that becomes an important resource for Pahl’s cutting-edge theory of emotionality. If it is usually assumed that the sincerity of emotions and the force of affects depend on their immediacy, Pahl explores to what extent mediation—and therefore a certain degree of manipulation but also of sympathy—is constitutive of emotionality. Hegel serves as a particularly helpful interlocutor not only because he offers a sophisticated analysis of mediation, but also because, rather than locating emotion in the heart, he introduces impersonal tropes of transport, such as trembling, release, and shattering.


The works by Jakob Michael Reinhold Lenz (1751–1792) emerge in relations: they are published as Observations on the Theatre, along with an attached translated play by Shakespeare, thus connecting a poetics of theatre with a literary translation. They are entitled The Tutor, or, the Advantages of Private Education. A comedy and situate themselves in the discursive network of literature and pedagogy. Or, they bear the title of The Forest Hermit. A Pendant to Werther’s sufferings and refer explicitly to Goethe’s pretext. This book explores the specificity of Lenz’ writing ‘in relations’ from a methodological perspective: it pursues the question of how Lenz’ fleeting textual objects can become a subject of literary studies without losing their elusive productivity. In this context, the term constellation designates a problem of reading: constellation as a methodological concept captures the complex existence of an observable object at the same time as it describes its epistemic constitution as a distinct object of literary studies. Constellation as a practice of reading draws attention to the preconditions of the reading process and it transforms them into a way of reflecting representation in academic discourse.


Sprechende-Korper book cover

Die Studie nimmt die Frage nach dem Performativen in doppelter Hinsicht auf. Zum einen analysiert sie Performativa ausgehend von zwei Feldern sprachlichen Handelns, die Austins Theorie der Sprechakte marginalisiert bzw. explizit ausschließt: Literatur und Rhetorik; zum anderen arbeitet sie Performanz als methodische Kategorie einer kulturwissenschaftlichen Literaturwissenschaft heraus. Ausgehend von Shoshana Felmans Austin-Lektüre wird der performative Akt als Akt des sprechenden Körpers akzentuiert, wobei der Körper nicht als ein Mittel sprachlicher Äußerung, sondern als Überschuss des Äußerungsaktes über die Aussage konzipiert wird. Wie – so wird weitergehend gefragt – macht sich die Körperlichkeit bzw. Materialität der Schrift in Akten des Lesens und Erzählens geltend? An Austins metaphorischer Charakterisierung literarischer Sprechakte als eines infektiösen Geschehens anknüpfend, untersucht die Studie zudem den performanztheoretischen Einsatz von Ansteckung in Texten des Realismus und der Moderne. Die damit formulierte Poetik der Ansteckung wird zugleich als analytisches Instrumentarium profiliert, das es erlaubt, moderne literarische Darstellungsverfahren in spezifischer Weise zu untersuchen.


Paul Celan has long been regarded as the most important European poet after 1945 but also the most difficult owing to the numerous references in his work to his personal history and to a cultural heritage spanning many disciplines, centuries, and languages. In this insightful study, Rochelle Tobias goes a long way to dispelling the obscurity that has surrounded the poet and his work. She shows that the enigmatic images in his poetry have a common source. They are drawn from the disciplines of geology, astrology, and physiology or what could be called the sciences of the earth, the heavens, and the human being. Celan’s poetry borrows from each of these disciplines to create a poetic universe—a universe that attests to what is no longer and projects what is not yet.

This is the unnatural world of Celan’s poetry. It is a world in which time itself takes physical form or is made plastic. Through a series of close readings and philosophical explorations, Tobias reflects on the experience of time encoded and embodied in Celan’s work. She demonstrates that the physical world in his poetry ultimately serves as a showcase for time, which is the most elusive aspect of human experience because it is based nowhere but in the mind. Tobias’s probing interpretations present a new model for understanding Celan’s work from the early elegiac poems to the later cryptic texts.

An interdisciplinary project, the study combines readings of Celan’s poetry with discussions of ancient and modern science, mystical cosmology, and twentieth-century literature and thought. Tobias’s original approach to Celan illuminates his complex verse and contributes significantly to the theory of metaphor as it applies to modern verse.


Zerbrechende Tradierung book cover

Bereits in den 60er Jahren wurden die Weichen für eine nachhaltige Marginalisierung gestellt: Das im Exil entstandene Schauspiel „IchundIch“ von Else Lasker-Schüler erschien unzugänglich für Lektüren, die das Ideal organischer Geschlossenheit zugrunde legten. Das Buch praktiziert demgegenüber eine besondere Form des „close reading“, das die vielschichtige Textur des Dramas „dicht“ beschreibt und dabei poetologische Fragestellungen aus dem Umfeld dekonstruktiver Theoriebildungen mit diskursanalytischen „Querschnitten“ verbindet. Im Zentrum stehen Überlegungen zum Genre des Textes, zur Problematik von Autorschaft und schließlich zur intertextuellen Umschrift von Goethes „Faust“ vor dem Hintergrund nationalsozialistischer Indienstnahmen des „Faustischen“. „Zerbrechende Tradierung“ bezeichnet den komplexen Darstellungsmodus des Dramas, der Exilierung in sprachliche Deterritorialisierung übersetzt und zugleich eine ideologiekritische „Fugentechnik“ ausbildet, die jede Totalisierung absoluter Ursprungsinstanzen unterbricht.


Die Arbeit widmet sich der Frage der Wiederholung aus einer literaturwissenschaftlichen und psychoanalytischen Perspektive. Anhand der Konstellation von Texten Kierkegaards, Lacans, Freuds und Derridas wird die Wiederholung als sprachliche und ethische Figur im Hinblick auf eine Kritik an der Logik der Repräsentation entfaltet. Die Konfrontation von Kierkegaards Denken der Wiederholung mit dem Wiederholungsbegriff der Psychoanalyse und Lacans Ethik der Begehrens ermöglicht es, die Wiederholung als paradoxe Bewegung zu lesen, in der sich Ethik und Sprache strukturell miteinander verschränken. Diese Verschränkung wird anhand von Kierkegaards Begriff der Ironie, Lacans Konzeptionen des Symbolischen und Realen, Freuds Ausführungen zum Urteil sowie Derridas Denken der Schrift theoretisch expliziert. Die Korrespondenzen von Kierkegaards Ironiebegriff mit der Sprachauffassung der Psychoanalyse geben Anlaß zu sprachtheoretischen und methodischen Reflexionen. Auf diesem Wege zeigt sich auch die Lektüre als Wiederholungsbewegung, d.h. als eine Angelegenheit der Ethik und des Begehrens.